Von Co-rona Living zu Co-living

Co-living als Alternative zu Co-rona Living

Es waren einmal drei Großmütter. Doreen, Dotty und Carol (Sie könnten es nicht erfinden, auch wenn Sie es versuchen würden). Sie alle lebten glücklich in ihren eigenen Wohnungen, bis ihnen eines Tages gesagt wurde, sie müssten sich selbst isolieren. Alle waren in ihren 70ern und seit mindestens 40 Jahren befreundet. Und so beschlossen sie, dass, dass es viel mehr Spaß machen würde, sich zusammen zu isolieren. Zuerst einigten sie sich darauf, eine Woche alleine zu warten um herauszufinden, ob sie den Virus nicht hatten. Dann zogen sie zusammen. Es war eine Form der hochsozialen Ko-Isolation, um die Einsamkeit zu bekämpfen.

Sie mussten sich auch darauf einigen, in welches Haus sie einziehen wollten – das Haus, das die privatesten Räume, aber auch Platz zum gemeinsamen Trainieren und Essen bot – und stellten sicher, dass sie Netflix und ziemlich viel Wein hatten.

Was werden diese Damen also tun, nachdem sich das Virus aufgelöst hat? Werden sie ihre Ressourcen bündeln und sich in einem größeren Haus niederlassen? Werden sie jemals wieder glücklich zusammenleben? Das Seltsame ist, dass der Individualismus-Trend, wenn man ihn mit den Augen und der Erfahrung sozialer Isolation betrachtet, wie ein vergeblicher Genuss erscheint. David Brooks schreibt in der New York Times, dass das große Paradox der Coronakrise darin besteht, dass wir getrennt werden mussten, um uns zusammen zu fühlen. Es ist so, erinnert er uns, als wenn wir Fasten, und dabei das Essen wieder schön wird. Plötzlich hat jeder menschliche Verbindungen im Kopf. Aber wird es dauern? Werden wir uns „nach der Krise“ umso mehr vereinzeln?

Wenn wir optimistisch sein wollen, könnten wir sagen, dass soziale Solidarität hartnäckig ist. Dass wir gelernt haben, wie sehr wir ein aktives Engagement für das Gemeinwohl brauchen, das über die Folgen des Virus hinausgeht – nicht nur privat, sondern auch in unserem öffentlichen Leben. Wir werden vielleicht feststellen, dass das Co-living-Zusammenleben mehr zu bieten hat als Skaleneffekte, mehr zu bieten als gemeinsame Terrassen und Küchen, auf denen Sie leichter mit Ihrem Nachbarn flirten können. Wir werden das Potenzial dieses Zusammenlebens durch die Linse derer sehen, die viele Wochen oder sogar Monate allein verbracht haben. Wir werden einen Eindruck davon bekommen, dass die Vorteile einer gemeinsam gekochten und geteilten Mahlzeit lange nach dem Abwasch bestehen bleibt.