Zum Inhalt springen
Oona Horx Strathern - Senseful Sustainability
Oona Horx Strathern - Senseful Sustainability
Oona Horx Strathern - Caring City
Oona Horx Strathern - Home Suite Home
Oona Horx Strathern - How we will live
Kindness Economy
Kindness Economy

Diee kommende Ökonomie der Freundlichkeit - ein kraftvoller Trend, der das Potential hat, vieles zu verbessern: Die Kindness Economy ist eine neue Währung für die Zukunft in einer gesunden Ökonomie, in der wir freundlicher zu Menschen und dem Planeten sind - und trotzdem Geld verdienen.

Oona Horx Strathern - Senseful Sustainability
Senseful Sustainability

Wenn wir von Nachhaltigkeit sprechen, fokussieren wir zu oft auf Ökologie. Ein sinnvollerer Zugang ist es, Umwelt-, Soziale- und Generationen-Nachhaltigkeit gleichzeitig zu denken.

Oona-Header-Caring-City
Die "CARING CITY" der Zukunft

Der Übergang von der autobasierten City zur achtsamen Stadt: Neue Strategien und Beispiele für lebenswertere und freundlichere Städte der Zukunft.

Oona-Header--Home-Suite-Home
Home Suite Home

Welche Trends unser Wohnen formen. Ebenso der Megatrend Neu-Ökologie, etwa die “Conscious Kitchen” oder den “Spathroom” als Beispiele dafür, wie wir vom "Home Sweet Home" zum "Home SUITE Home" aufstiegen…

Oona-Header-How-we-will-live
Wie wir in Zukunft leben werden

Von Design bis Demographie - viele Trends verändern die Art und Weise, wie wir in unseren Städten, Häusern und Communities leben. Zum Beispiel der Megatrend Individualisierung und die "Silver Society": Sie treiben den Trend zu "Individualisierten Gemeinschaften".

previous arrow
next arrow

Ich verstehe mich als „Possibilistin“ – auf der Suche nach Trends, Ideen und Möglichkeiten, die über lineare optimistische oder pessimistische Begriffe hinausgehen. Der Fokus meiner Arbeit liegt auf der Erkennung interessanter und effektiver Strategien und Chancen für die Zukunft – Trends, die das Potenzial haben, unser Handeln und Denken über Wirtschaft, Arbeit und Leben grundlegend zu verändern. Es geht um eine neue Perspektive – um die Frage, wie wir die Bedürfnisse des Konsums mit der Zukunft sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit verbinden können. Wie wir von Effizienz zu Effektivität übergehen können – wie wir in Fülle leben und dennoch „freundlicher“ gegenüber der Gesellschaft, uns selbst und der Umwelt sein können. Wie werden unsere Städte, Gebäude, Häuser und Arbeitsplätze aussehen und sich anfühlen?
Gibt es eine Antwort, einen klaren Weg oder gar eine Zauberformel? Nach 30 Jahren Trend- und Zukunftsforschung glaube ich, dass es nicht um kurzfristige Lösungen geht, sondern darum, Inspiration und Ideen für langfristige Perspektiven zu finden. Es geht darum, was möglich, wahrscheinlich und besser sein kann. Es ist eine frische (weibliche) Heran­gehens­weise an die Zukunft (auf Englisch oder Deutsch).

KINDNESS ECONOMY – Das neue Wirtschaftswunder

People, planet, profit in dieser Reihenfolge, statt immer nur linear auf Gewinnmaximierung zu schauen, ist mehr als nur ein moralischer Appell. Wir können und wollen immer noch konsumieren und dabei Gewinn machen. Aber Konsum wird zunehmend anders interpretiert und wahrgenommen: als Lösung gesellschaftlicher Probleme, als Stärkung von lebenswichtigen Trends, als Verwirklichung von zukunftsweisenden Problemlösungen. „Kindness Economy“ beantwortet die Frage, wie wir unsere Gesellschaft damit stärken können, jedem Mitarbeiter und Kunden den gebührenden Respekt entgegenbringen und unsere Umwelt dabei gleichzeitig schonen und verbessern.

Meine Arbeit: Schreiben, Sprechen, Inspirieren

Als Trend-Consultant habe ich für Firmen wie Unilever, Beiersdorf und Deutsche Bank gearbeitet. Ich bin auf Kongressen von Finnland bis Portugal, von England bis Slowenien unterwegs. Ich war als Rednerin auf der IAA, der ISPO, auf dem Female Future Festival und sogar auf einem Kongress für Hebammen. Die Firmen, mit denen ich längerfristig arbeite, finden sich im Wohnbereich, im Bausektor oder im Interior Design, aber auch in der Stadtplanung und der Immobilienbranche. Kein Projekt, kein Event, keine Bühne ist zu klein (oder zu groß).

Mein Leben

Ich bin stolze Besitzerin eines irischen Passes, habe in verschiedenen Städten und Ländern Europas gelebt und gearbeitet, bin durch Afrika getrampt und habe Boxen und Surfen auf der anderen Seite der 50-Jahres-Grenze gelernt. Ich war Journalistin beim englischen Observer und habe für Central Television Fernsehfilme gemacht. Ich lebe derzeit im Future Evolution House am Stadtrand von Wien, das ich selbst mit-entworfen und -gebaut habe. Mit meinem Mann Matthias Horx, (phasenweise) mit meinen erwachsenen Kindern Tristan and Julian, und mit einem verrückten Hund namens Bubbles.