Keynote Themen

Meine Reden sind für Veranstaltungen gedacht die sich mit unserem Leben in der Zukunft, z.B Architektur, Lebensstil, Design, Möbel, Gebäude und Stadt Entwicklung beschäftigen. Auf dieser Seite befinden sich vier meiner beliebtesten Reden. Eine A bis Z Liste von anderen Themen finden sie hier. Für mehr Information Kontaktieren sie: o.strathern@zukunftinstitut.de

FUTURE LIVING: DIE MACHT DER MEGATRENDS – ODER WIE MAN DIE ZUKUNFT BAUT

Dieser Vortrag handelt von den grossen Mega-Trends, die unser Leben verändern, und ihre Auswirkungen auf Design, Architektur, Hausbau, Arbeits- und Alltagsleben.

Der Schlüssel zur Erkenntnis des Lebens in der Zukunft ist das tiefe Verständnis der Megatrends.  Die Ansprüche an Wohnungen,  Gebäude und Städte sind heute höher als jemals zuvor; nicht nur in Bezug auf Technologien, sondern auch im Kontext anderer Geschlechter-Rollen, erweiterter Lebensspannen und neuer Arbeitsformen. Wie werden sich Architekten, Städteplaner und Designer auf die  neuen Realitäten unserer multi-biographischen Lebensweisen einstellen? Was sind die Schlüssel-Trends des  sozio-demographischen Wandels?

  • Die neuen Lebensphasen: Wie sich der “Downaging-Effekt” auf unsere Biographien auswirkt.
  • Der Megatrend Frauen und die Veränderungen von Arbeitswelt und Lebensalltag.
  • Individualisierung und “das neue WIR”: Von der Single-.Gesellschaft zur neuen Netzwerk-Kultur.
  • Vom Heim zum HUB: Die Evolution der Haus-Grundrisse

Diese weitreichenden Veränderungen bedeuten, das unsere Architekturen flexibler, modular und “smart” werden müssen. Aber was heisst “smart”?  Welche Rolle spielt die KONNEKTIVITÄT im Heim der Zukunft? Werden sich die Visionen eines “intelligenten Heimes” durchsetzen? Werden Roboter für uns kochen, vernetzte Geräte den Alltag erleichtern und verbessern? ”Smart Living” handelt nicht nur von der Frage, wie wir Technologie integrieren können – es geht auch um die soziale Intelligenz der Architektur, um Flexibilität und Adaptivität. Das Heim der Zukunft braucht eine neue Form der Achtsamkeit für die Bedürfnisse der Menschen in der hyperurbanen Welt.

 

STÄDTE DER ZUKUNFT:
DIE NEUE GLOBALE URBAN-KULTUR

Dieser Vortrag belegt mit zahlreichen aktuellen Beispielen aus der weltweiten Urbanitäts-Bewegung, wie eine positive Zukunft der Menschheit in den Städten gestaltet werden kann. Er kann auf stadtplanerische, demographische, ökologische, architektonische, bautechnische, Vernetzungs-  oder Mobilitäts- Themenfelder fokussiert werden.

Urbanisierung ist eine mächtige Kraft, ein positiver Trend –  wir bewegen uns nicht nur in Richtung auf grünere, ökologischere Städte, sondern auch in Richtung auf “Smart Cities” – bessere Wohn- und Arbeitsformen, intelligentere urbane Systeme.  Architekten, Stadtplaner, Verwaltungen und Bürgermeister arbeiten an innovativen Lösungen für alte Probleme und Herausforderungen der Ballungsgebiete.

Individualisierung, Alterung (oder “Alters-Verjüngung: Downaging) Konnektivität und Mobilität sind nur einige der Megatrends, die den Rahmen der neuen Bau- und Arbeitswelten bilden. Beispiele aus allen Kontinenten zeigen die neuen Strategien, Designs, Materialien und Ideen, die das Angesicht unserer neuen Städte prägen werden.

In der Zukunft werden Lebensräume nicht so sehr durch Quadratmeter definiert, sondern durch die Qualität der geteilten Räume, der “Shared Spaces”. Die Neue Kooperations- Kultur oder “Shareconomy” spielt eine entscheidende Rolle: Von Co-Working und “Co-Living” über Urban Gardening bis Carsharing. Flexibilität und Modularität, Fertigbau und soziale Diversität sind die Stichworte der neuen Urbanität. 

  • Smart Cities, Creative Cities: Die neuen “Benchmarks” der Stadtentwicklung.
  • Creative Cities: Die Rolle der Kreativen Klasse in der Neo-Urbanisierung.
  • Urbane Akupunktur: Wie man Problemstädte und Stadviertel heilen kann.
  • New Urbanism: Die Renaissance des Urbanen geht von kooperierenden Bürgern aus.

Das Wachstum der Mega-Cities bedeutet, dass wir von einer politischen Geographie in eine Ära der urbanen Vernetzung geraten. Damit entstehen neue Lernphasen für die weltweite Nachhaltigkeit, Mobilität und Lebensqualität. 

THE MINDFUL HOME:
WIE WIR IN DER ZUKUNFT WOHNEN (WOLLEN)

Dieser Vortrag schildert die Zukunft des Wohnens anhand des “Future Evolution House”- eines Bau- und Lebens-Experiments der Familie Horx. Dieses modulare Hausprojekt wurde aus den Megatrends heraus für die Bedürfnisse einer mobilen, individualistischen Familie entwickelt und kann als “Case Study” für Technologien und Architekturen von Morgen gelten.

Was passiert, wenn zwei Zukunftsforscher ein Haus bauen, um in der Zukunft zu leben? Im Jahr 2010 zogen Oona Strathern und ihr Mann Matthias Horx in ihr selbstgebautes FUTURE EVOLUTION HOUSE am Stadtrand von Wien. Ein Live-Experiment in der Übersetzung der Megatrends in ein “Work-Life”-Ensemble. Dieser Vortrag erforscht die Dimensionen des Hausbaus in historischer und “futurologischer” Perspektive, sowie die Erfahrungen der Baufrau (Oona fungierte als Bauleiterin und “Meta-Architektin”) . Er wirft einen Blick auf die Wohn-Ideen und Träume von gestern und spielt sie perspektivisch über die Gegenwart in die Zukunft.

Kann ein Haus ein adaptives System sein, das sich lebenslang den Veränderungen des Paar- und Familienlebens anpasst? In der Entwicklung des zeitgenössischen Einfamilienhauses spiegelt sich der soziale und kulturelle Wandel. aber auch die Macht der Architektur und des Designs über unser Leben. Das Haus wurde als ein modulares Ensemble für einen mobile, individualistische Familie gebaut und fordert die alten Grundrisse und Bau-Philosophien heraus:   

  • Der Bade-Salon: Von der ”Nasszelle” zum zweiten Wohnzimmer.
  • Die Küchen-Lounge: Das neue Herz des Hauses jenseits der “Versorger-Ehe”.
  • Technologie-Terror: Die nie endende Suche nach einer simplen, “smarten”  Haus-Technik.
  • Öko-Manie: Der endlose Traum vom energie-effizienten, autonomen Öko-Haus – und der symbolische Bio-Salat. 

DAS VISIONS-PRINZIP:
EINE KURZE GESCHICHTE DER ZUKUNFT

Wer waren die interessantesten, wichtigsten und einflussreichsten Zukunfts-Denker? Wie können ihre Methoden, Fehler und Erfolge uns helfen, unser HEUTIGES Zukunfts-Denken zu verbessern?

Von den Delphi`schen Visionären bis zu den Pop-Futuristen der 60er Jahre, von den Trend-Gurus der 70er bis zu den Evolutions-Denkern von heute – die Geschichte der “Futurologie” hatte reichhaltige  Facetten. Im Versuch, vorauszusagen, wie wir leben, arbeiten und sogar LIEBEn werden, lagen manche Visionäre erstaunlich richtig – und sind trotzdem in Vergessenheit geraten. Andere irrten auf bizarre oder sogar lächerliche Weise – und wurden dadurch berühmt. Nicht wenige Prognostiker liessen sich für gefällige oder spektakuläre Vorhersagen schlichtweg bezahlen. Was  kann die heutige Zukunftsforschung aus der Geschichte ihrer spektakulären Vordenker lernen?

  • Welche Funktion hatten die ersten “Zukunfts-Think-Tanks”, die Orakel der Antike?
  • Wer waren die Schlüsselfiguren und Gurus im “Geschäft der Prognose”, welche Methoden und Denkweisen nutzten sie?
  • Wie wird man ein guter Zukunfts-Denker, und wie vermeidet man die “Affenfallen der Futurologie”?
  • Von der Szenario-Technik über die Spiel-Theorie bis zum Medien-Scanning und “Trend-Trekking” – welche Voraussage-Methoden haben sich im Feld der Trend- und Zukunftsforschung entwickelt, und welchen kann man vertrauen?

Diese Vortrag beschäftigt sich mit dem historischen “Geist der Zukunft” – und was wir daraus für das wahre Morgen lernen können.  Von der Visionären fliegender Häuser bis zu den Auguren des Cyberspace – wer lag mit seinen Prognosen richtig? Wie können wir zwischen guter Voraussage und “Future Bullshit” unterscheiden?