Oona Strathern Author & Trend Consultant

My Books / Meine Bücher

From Bauhaus to the Future House:
The Evolution of the Home of the Future

What does modern architecture tell us about how we live? Is our home like a badly fitting suit – or is it an adaptable system that evolves as we do. The evolution of the contemporary home is the story of social and cultural change, but also of the power of architecture and design over our lives. This is a book for anyone who is searching for a sense of home, who is trying to plan, renovate or build one, or who dreams of doing so. It offers hope, ideas, warnings, advice and some predictions about how we think we will, should or could live in the foreseeable future.

Kindle edition, available at: www.amazon.de


"A Brief History of the Future" [Kindle Edition]

For more info please visit amazon.de or
amazon.co.uk


Oona Strathern - Wir bauen ein Zukunftshaus

"Wir bauen ein Zukunftshaus"

Die Entstehungsgeschichte des Future Evolution House.

Ein Familiendrama in 3 Akten, erzählt von der Bauherrin.

Aus dem Englischen von Jörn Pinnow, Deutsche Verlags-Anstalt, ca. 220 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag.
Erhältlich bei: www.amazon.de


Wie kann man die wichtigsten Trends der Gegenwart – zum Bespiel Individualisierung, Feminisierung, Mobilität und „Downaging” – in Hausarchitektur umsetzen? Welche Rolle spielt Technik im Verhältnis zu unserem Bedürfnis nach Cocooning, Simplizität und Convenience? Welche Bedeutung hat „ökologische Verantwortung”, wenn man gleichzeitig nicht in einer Öko-Höhle landen und frieren will? Warum sehen Männer Küchen, Badezimmer, Keller immer GANZ ANDERS als Frauen – oder ist das nur ein blödes „Gender-Stereotyp”?

Mit solchen existentiellen Fragen haben wir uns während der turbulenten vierjährigen Planungs- und Bauzeit unseres Future Evolution House auseinandergesetzt. Nun schildert Oona Strathern die Entstehungsgeschichte unseres Zukunfts-Wohnprojektes aus ihrer Sicht. Schon im Studium und als Journalistin beschäftigte sie sich viel mit Architektur und Stadtentwicklung, in ihrer Londoner Zeit mit Innendesign und der Konversion von Notting-Hill-Häusern. Im Buch beschreibt sie auch, was passiert, wenn eine Frau eine Baustelle kommandiert, was von sensiblen Architekten und Nachbarn zu erwarten ist, und wie man mit den emotionalen Hochs und Tiefs während der Bauzeit, den Planungsfehlern und kleinen Triumphen umgeht.

Oona Strathern - Die Visionäre

"Die Visionäre"

Eine kleine Geschichte der Zukunft - von Delphi bis heute

Das Nachdenken und Forschen ist so alt wie die Menschheit selbst. Aber welche gesellschaftlichen Funktionen hatten Zukunftsdeuter, Propheten und Prognostiker in den einzelnen Epochen? Was konnten sie voraussehen und was nicht? Wo irrten sie fatal – und wann veränderten ihre Visionen die Welt in positiver Richtung?

In diesem historischen Werk über die Geschichte der Zukunft geht es um den Ethos, die Aufgaben und die Methoden der alten und der neuen Zukunftsforschung.

320 Seiten, Signum Verlag, September 2008

Bestellen bei www.amazon.de


Es liegt offenbar in der archaischen Natur des Menschen danach zu fragen, was die Zukunft bringen, wie sich sein Leben und das seines Umfeldes gestalten wird. Welche Konsequenzen könnten sich aus seinem Handeln ergeben, welches Ziel findet er am Ende eines Pfades und welches an dem eines anderen? Ängste taten sich auf, die nach Hilfe riefen und  die man dort zu finden hoffte, wo man das Wissen des Göttlichen vermutete.

Die höchste Trefferquote unter den Zukunftsdeutern hatten wohl die antike Pythia und ihre junfräulichen Schwestern. Weniger weil sie ihre seherische Fähgkeiten direkt vom Olymp bezogen,sondern wegen der Vieldeutigkeit ihrer Aussagen. Geblieben ist die Sehsucht der Menschen, einen Blick hinter den Vorhang zu werfen, der die Gegenwart von der Zukunft trennt. Das war dann die Stunde der Seher, deren kryptische Aussagen bis in unsere Zeit bedeutungsschwer in den Köpfen wabern, wie die des Nostradamus.

Die modernen "Seher" sind Zukunftsforscher, die der Wunsch vereint, die Zukunft nicht nur zu prognostizieren, sondern die Menschen auch darauf vorzubereiten und somit ihr Leben zu gestalten. Einige von ihnen sind schamlose, sture Optimisten, andere elende, misanthropische Pessimisten. Doch sie alle sind Herolde, die mutig voranreiten, um zu sehen, was kommt, und mit Ratschlägen, Ideen oder Warnungen zurückgaloppieren. Manchmal sind sie Überbringer guter Nachrichten, die selbstlos den Fortschritt und die Zivilisation auf einem sicheren Pfad vorantreiben möchten. Andere sind boshafte Einzelgänger, die ein Vermögen damit verdient haben, auf die gemeinsten Fallgruben hinzuweisen, und die geschickt mit unseren größten Zukunftsängsten spielen.

Die technischen Imaginationen des Leonardo da Vinci erzeugen nachhaltiges Erstaunen. Die Visionäre des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts wählten für ihre Sicht der Zukunft meist die Form des Romans mit hohem Unterhaltungs- teilweise aber ebensolchem literarischen Wert. Die Werke von Jules Verne, H.G. Wells, Huxley und Orwell waren Weltberseller. Dagegen erscheinen die Ansichten von Jungk, Flechtheim,Kahn, Toffler u.a.eher opportunistisch im Dunstkreis des jeweiligen politischen Mainstreams und des damit auch verbundenen wirtschaftlichen Erfolgs. Dagegen haben moderne Trendforscher Wie Huber, Naisbitt und Horx eines neues, objektives Kapitel der Zukunftsforschung eröffnet

"A Brief History of the Future"

How visionary thinkers changed the world and tomorrow's trends are ‘made’ and marketed

‘A Brief History of the Future is wise and witty with great stories about the characters who would see the future and their sometimes outrageous ideas. Best of all, it illuminates the past of the future.’
John Naisbitt, Megatrends

From Delphi’s virgin visionaries, to science fiction writers, pop futurists, trend gurus and evolutionary experts – this book takes a look at the most interesting and influential figures and what their predictions have done for us. The brilliant, beautiful and sometimes terrifying ideas of visionary thinkers such as Leonardo, Darwin, Orwell and Dawkins have played a key part in influencing our minds, politics and civilization to date.

Today, futurism is all around us – in institutes of higher education around the world futures studies are a hot subject. Governments of nations as small as Liechtenstein have shiny new futures departments, while think-tanks and consultants wield huge influence. Entrepreneurs and politicians are trying to buy a hold on the future – and the question is, do we make the future, or does the future make us? This unique and fascinating book looks behind the scenes at how tomorrow’s trends are being identified, ‘made’ and marketed today.

Carroll & Graf Publishers, 320 pages, paperback, EUR 13,90.- (March 2007)

Order at www.amazon.de


Interview "The Bookseller to the Stars"
(Mark Farley interviews Oona Strathern on her new book)

Table of contents

Introduction

A brief introduction to what futurists and futurism are, and what they definitely are not.
Read introduction (PDF-File)

Chapter 1: Sex, Drugs and Heads that Roll

From the very earliest times the future was an exciting and dangerous business to be involved in. Discover the dubious delights of the Delphi Oracle and the real French revolutionaries, and meet some accidental futurists.

Chapter 2: Fancy’s Seven-Leagued Boots

The world would not be what it is today without the optimistic ideas of people like Jules Vernes, Karl Marx and Edward Bellamy. The late-nineteenth century also inspired a range of fabulous female-driven futures.

Chapter 3: In Next Week To-morrow

Hijacked by the three wicked witches of futurism – H. G. Wells, George Orwell and Aldous Huxley – the future was tripping over itself at the beginning of the twentieth century with fast, furious and increasingly gloomy imaginings.

Chapter 4: Here live lions

After the second World War futurism was „discovered“ as a discipline and faced one of its biggest challenges ever – the future of war. From John von Neumann and Isaac Asimov to the lesser-known Ossip Flechtheim and Bernhard Wolfe, their extraordinary ideas helped form futurism into what it is today.

Chapter 5: Surprise-Free Futures

The 1960s and the Cold War were a honeymoon period for futurism, and a playground for people such as Herman Kahn, Stanislav Lem and Buckminster Fuller who were at the forefront of imagining alternative futures, artificial intelligence and everyday life in the twenty-first century.

Chapter 6: Fast Forward

Following the moon-landings gloom-and-doom merchants make an attempted coup on the future, Arthur C. Clarke comes to the rescue, and the first pop-futurist, Alvin Toffler, shocks the world with his sensational predictions.

Chapter 7: Jam Tomorrow …

The hot new techniques and ideas of the corporate consultants and pop futurists of the 1980s start to capture the imagination of companies, governments and consumers. From John Naisbitt and Faith Popcorn to scenarios, cyberspace and sex in the future.

Chapter 8: The 800-lb Gorilla

Can we trust the new breed of trend and future researchers, and how do they “find” and “make” trends? What do company futurists do, and what are the dilemmas and dangers for futurists today?

Chapter 9: A Week in the Life of a Futurist

Is the job of futurist really as glamorous and satisfying as it sounds? An exclusive look into the typical working week in the life and mind of a successful futurist.

Chapter 10: The Future of the Future

Who are the new role models and which new fields of interest is futurism flirting with? What is the latest thinking on life in the future – and do we really want to go there?

Backword

Instead of a foreword, a backword (some words of thanks and acknowledgements).

A Brief Guide to Future Reading

(top of the page)

 


 

© 2014 Zukunftsinstitut Horx GmbH,  design & programming: is-design & WebWerker